14.07.2022 | Pressemitteilung

Bertrandt will bis 2039 CO2-neutral sein

Auf dem Weg zur Klimaneutralität

Ehningen, 14. Juli 2022 – Bertrandt will ab dem Jahr 2039 CO2-neutral wirtschaften. Dieses Ziel bezieht die gesamte Lieferkette mit ein. Um die notwendigen Maßnahmen zur Erreichung zu erarbeiten und konsequent umzusetzen, wurde ein Bertrandt Projektteam implementiert. In einem ersten Schritt soll bis 2030 eine Reduzierung der Emissionen um mindestens 15 Prozent über alle Treibhausgase hinweg erreicht werden. Basisjahr für alle Berechnungen ist das Jahr 2019.

Als branchenübergreifender Entwicklungsdienstleister gestaltet Bertrandt den Wandel der Mobilität und des technologischen Fortschritts – und damit auch der Gesellschaft insgesamt – in Richtung nachhaltige Zukunft aktiv mit. Bertrandt ist sich seiner Rolle und der damit einhergehenden Verantwortung bewusst: „Nachhaltige und verantwortungsvolle Unternehmensführung ist als Kernelement in unserer Unternehmensstrategie festgeschrieben. Nachhaltiges Handeln auf Basis der vielfältigen ESG-Kriterien wird mehr und mehr an Bedeutung gewinnen. Es ist uns bewusst, dass wir nur dann dauerhaft erfolgreich sein werden, wenn unser wirtschaftliches Handeln mit den Belangen von Umwelt und Gesellschaft im Einklang steht“, sagt Markus Ruf, Vorstandsmitglied der Bertrandt AG.

Die Dekarbonisierung bis 2039 hat für Bertrandt höchste Priorität. Mit den definierten Zielen und konkreten Maßnahmen trägt der Entwicklungsdienstleister einerseits zur Erreichung der Ziele des Pariser Klimaabkommens bei und stärkt andererseits seine Stellung als führender Entwicklungsdienstleister und Anbieter von nachhaltigen Lösungen, beispielsweise im Bereich E-Mobilität.

Um das selbst gesetzte Ziel zu erreichen, bis 2030 mindestens 15 Prozent des CO2-Ausstoßes über alle Treibhausgase hinweg einzusparen (Referenzjahr 2019) und ab 2039 komplett klimaneutral zu wirtschaften, verfolgt Bertrandt eine klare Strategie: Unternehmensweit werden für Divisionen, Regionen und Funktionsbereiche konkrete Maßnahmen definiert, zur Umsetzung gebracht und damit der seit einigen Jahren eingeschlagene Weg konsequent fortgesetzt.


Nachhaltigkeit in drei Dimensionen

Nachhaltigkeit wird bei Bertrandt in drei Dimensionen gedacht: Engineering-Dienstleistungen für die Kunden, Einbezug der Lieferanten in ein ganzheitliches Umweltmanagement und Reduktion des Energieverbrauchs in den eigenen Betriebsstätten.

Durch sein breites Leistungsspektrum trägt Bertrandt dazu bei, dass Kunden ihre Nachhaltigkeitsziele erreichen. Das gelingt zum Beispiel mit End-of-Life-Strategien für Hochvoltspeicher (Recycling, Konzepte, Remanufacturing) oder Circular-Economy-Strategien für Versuchsfahrzeuge (Bewertung, umweltgerechte Zerlegung sowie effiziente, zertifizierte Verwertung und Entsorgung von Prototypen). Mit dem Anspruch, umweltfreundliche und ressourcenschonende Technologien zu entwickeln, betrachtet Bertrandt den gesamten Lebenszyklus seiner Dienstleistungen und Produkte.

Um eine CO2-Reduktion zu erreichen, wird die gesamte Lieferkette eingebunden. Ein Code of Conduct ist Grundlage aller Lieferantenverträge, Schulungen und Zielvereinbarungen, Maßnahmenkontrollen sowie ein Panelmanagement und regelmäßige Audits garantieren die Umsetzung relevanter Anforderungen.

Nicht zuletzt setzt Bertrandt vor allem bei den eigenen Betriebsstätten an und hat für alle Standorte weltweit ein nachhaltiges Energiekonzept erarbeitet, das kontinuierlich gesteuert und optimiert wird. Aktuell erfolgt eine sukzessive Umstellung auf grüne Energie und auch die Möglichkeit der Eigenproduktion von ökologischem Strom wird geprüft. Neben einem aktiven Betriebsmanagement von Anlagen und Versuchseinrichtungen sowie Flächen- und Gebäudemanagement werden immer effizientere Anlagen eingesetzt. Auch eine CO2-orientierte Fuhrparkregelung sowie Investitionsstrategie bei Erweiterungs- beziehungsweise Ersatzinvestitionen sind wichtige Schritte auf dem Weg zur Klimaneutralität. Durch regelmäßige Schulungen werden Mitarbeiter*innen und Führungskräfte für das Thema CO2-Einsparung und Nachhaltigkeit sensibilisiert.

Die Transformation im Mobilitätssektor ist für den globalen Entwicklungsdienstleister grundsätzlich von großer Bedeutung. Gemeinsam mit seinen Kunden erarbeitet Bertrandt nachhaltige Innovationen und setzt dabei auch auf Digitalisierung, Automatisierung und Optimierung wichtiger Methoden und Prozesse. Das spart Ressourcen, steigert die Effizienz und sorgt am Ende dafür, dass der CO2-Fußabdruck von Bertrandt immer kleiner wird.


Über Bertrandt
Als führender Entwicklungsdienstleister in den Bereichen Automotive, Luftfahrt und Maschinenbau fokussiert sich Bertrandt auf erstklassige technologieorientierte Dienstleistung für die Mobilität von heute und morgen. Die Trends Digitalisierung, Autonome Systeme, Vernetzung und Elektromobilität spielen hierbei eine zentrale Rolle.
Durch unsere fast 50-jährige branchenübergreifende Expertise und eine weltweite Präsenz sind wir in der Lage, kundenzentrierte Lösungen schnell und effizient zu erarbeiten. Unsere Stärken liegen in der Fähigkeit, Projekte ganzheitlich umzusetzen – von der Beratung über die Umsetzung und Absicherung bis hin zu Produktionsüberführung und After Sales sowie in der Geschwindigkeit, in der wir Projekte skalieren können. Für die Herausforderungen unserer Kunden engagieren sich mehr als 12.700 Mitarbeiter*innen an rund 50 Standorten weltweit.

Frühere Pressemeldungen zum Thema Nachhaltigkeit:
03.04.2020 | Nachhaltiger Umgang mit IT-Hardware
27.06.2019 | Bertrandt gewinnt Nachhaltigkeitswettbewerb
02.08.2018 | Neue Perspektive für gebrauchte IT-Hardware

Ihre Ansprechpartnerin

Julia Wiedmann

Pressesprecherin