Neue Sintermaschine ergänzt Rapid Technologies bei Bertrandt

Hohe Qualität und Flexibilität, größerer Bauraum

Der Bertrandt-Konzern investiert in seinen Design-Modellbau in Ehningen. Eine neue Sintermaschine erweitert die generativen Fertigungsverfahren im Bereich Rapid Technologies am Standort Ehningen. Die Sinterstation sPRO 230 kann aufgrund des größeren Bauraums von 550 x 550 x 750 mm auch große Teile mit komplexen Strukturen und hoher Stabilität am Stück fertigen, wie beispielweise Mittelkonsolen oder Türverkleidungen; eine ideale Ergänzung der Wertschöpfungskette im Design-Modellbau von Bertrandt, wo aus dreidimensionalen Datensätzen Funktionsprototypen, Design-Modelle und Kleinserien bis hin zu fahrbaren Prototypen gefertigt werden.

Viele Möglichkeiten bei hoher Prozess-Sicherheit
Seit Mitte Mai ergänzt eine neue Lasersintermaschine die Leistungen im Bertrandt Technikum in Ehningen. Im Design-Modellbau wurde rund eine halbe Millionen Euro in die neue Sinterstation investiert. Aufgrund der automatischen Sieb-, Misch- und Pulverzuführung garantiert die neue Maschine eine noch höhere Prozessgenauigkeit und -sicherheit. Infolge des verbesserten Fertigungsprozesses wird die Qualität der Teile erhöht. Zudem ist es möglich, größere Musterteile am Stück herzustellen. Michael Wetzstein, Teamleiter Rapid Technologies, fasst die Vorteile der neuen Konstellation zusammen: „Aufgrund der in Summe nun vier Sintermaschinen können wir bei Bedarf einfacher auf ein anderes Material wechseln und eine noch größere Vielfalt bieten.“ Hierzu gehören Materialien aus Kunststoff wie DuraForm PA, DuraForm GF und DuraForm Flex. „Insgesamt decken wir mit unserer Stereolithographie-Maschine, vier Lasersintermaschinen und drei Printern das gesamte Spektrum ab, um schnell und zu einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis unterschiedlichste Prototypenteile in hoher Qualität für unsere Kunden zu fertigen.“ So tragen Anschauungs- und Funktionsprototypen beispielsweise dazu bei, im frühen Entwicklungsstadium das Design zu beurteilen oder die Funktion eines Bauteils zu prüfen. Aufgrund der Vielfalt an einsetzbaren Materialen entstehen im Bereich Rapid Technologies Musterteile mit unterschiedlichsten Eigenschaften, Optiken und Oberflächenbeschaffenheiten – von elastisch bis hochstabil, von durchsichtig über metallisch bis hin zu farbig oder mit glatten bzw. rauen Oberflächen.

Bertrandt Technikum
Seit 40 Jahren ist Bertrandt im Großraum Stuttgart vertreten. In diesem Zeitraum hat sich der Entwicklungsdienstleister als kompetenter Partner für die Automobilindustrie und Systemlieferanten im automobilen Umfeld etabliert. Dabei ist aus dem Konstruktionsbüro ein Technologiespezialist entstanden, der alle Leistungen bis hin zur Komplettentwicklung von Fahrzeugen anbietet. Heute befinden sich auf über 24.000 m² Labore, Werkstätten, Projekträume und Entwicklungsbüros, in denen das gesamte Angebotsspektrum durchgängig abgebildet wird. Das Know-how in Ehningen umfasst Karosserieentwicklung mit den Feldern Design-Modellbau, Rapid Technologies, Rohbau/Türen/Klappen, Interieur/Exterieur und die Komponentenentwicklung. Die Elektronikentwicklung, Motor-/Fahrwerksentwicklung, Gesamtfahrzeugauf- und -umbau, Messtechnik sowie die Erprobung von Komponenten und Gesamtfahrzeugen stellen weitere Schwerpunkte dar. Querschnittsbereiche sind Entwicklungs- und Produktionsbegleitende Dienstleistungen, Projektmanagement, Logistik, Technische Berechnung und Qualitätssicherung.
 

Ihre Ansprechpartnerin

Julia Nonnenmacher

Pressesprecherin