Bertrandt auf der 35. VDI-Tagung ‒ Fahrerassistenzsysteme und automatisiertes Fahren

Fahrerassistenzsysteme und automatisiertes Fahren bieten nicht nur mehr Komfort für den Fahrenden, sondern führen auch zu deutlich mehr Sicherheit im Verkehr. Die Anzahl und die Leistungsfähigkeit der Systeme nimmt stetig zu und bringt Möglichkeiten mit sich, die Mobilität der Zukunft effizienter, umweltfreundlicher und sicherer zu gestalten.

Erfahren Sie auf der 35. VDI-Tagung, wie wir innovative Lösungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz (Deep-Learning-Funktionen) und der ADAS/AD-Absicherung gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln.

Während des Diskussionsforums wird unser Lead Expert Dr. Cay-Christian Kalmbach aus dem Fachgebiet ADAS/AD Development einen Vortrag zum Thema „3D-Objekterkennung mit Kamera- und seriennahen LiDAR-Sensoren durch Deep-Learning-basierte Sensordatenfusion“ im Bereich autonomes Fahren halten.

Mehr über unsere Leistungen erfahren Sie auf der VDI-Tagung am 17. und 18. Mai 2022 in Aachen – treffen Sie unsere Expert*innen zum persönlichen Austausch und besuchen Sie gerne auch unseren Bertrandt-Stand!

Anrede

Unsere Themen auf der VDI-Tagung 2022

Künstliche Intelligenz: Deep-Learning für ADAS/AD

Die Mobilität der Zukunft wird von Deep-Learning-Algorithmen („tiefgehendes Lernen“, DL) und neuronalen Netzen geprägt. Diese Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) nehmen einen stetig wachsenden Anteil des Software-Stacks von automatisierten Fahrfunktionen ein. Zudem bilden sie einen essenziellen Baustein von zukünftigen autonomen Fahrzeugen, die den Verkehr hin zu mehr Effizienz, Sicherheit, Umweltfreundlichkeit und geringeren Kosten verändern werden.

Erfahren Sie von unseren Expert*innen vor Ort, wie der gesamte Deep-Learning-Workflow abläuft – von der Erstellung der Daten über die Architektur-Entwicklung von neuronalen Netzen, deren Training bis hin zur Embedded-Implementierung von Deep-Learning-Algorithmen auf dem Steuergerät und der Absicherung von neuronalen Netzen für die Sicherheit des automatisierten Fahrens.

ADAS/AD-Absicherung

Von Fahrerassistenzsystemen zum automatisierten Fahren: Die technische Entwicklung verläuft rasant und Vernetzungsgrad wie Funktionsumfänge nehmen weiter zu. Entsprechend komplexer wird auch die Validierung der Fahrfunktionen.
Wir haben uns auf die Absicherung und Realisierung von Fahrfunktionen, die den Fahrenden entlasten und unterstützen – bis zur vollständigen Entbindung von der Fahrtätigkeit, spezialisiert.

Tauschen Sie sich vor Ort mit unseren Expert*innen über die drei großen Bereiche Komfortfunktionen, aktive Sicherheitsfunktionen sowie die Fahrwerkregelung aus.

Ihr Ansprechpartner

Marcel Rutkowski

Head of Department