Virtual Reality

„Brille auf, Zukunft an“: Augmented und Virtual Reality sind Trendthemen in der Entwicklungstechnologie. Diese dreidimensionalen Visualisierungstechniken ermöglichen es, während der Produktentstehung unterschiedliche Szenarien durchzuspielen. Eventuelle Herausforderungen können direkt erkannt und in einem frühen Entwicklungsstadium optimiert werden. Das ermöglicht es den Spezialisten, zielgenauer und schneller zu entwickeln. Bertrandt setzt Augmented und Virtual Reality bereits in den unterschiedlichsten Entwicklungsbereichen ein. Auf der diesjährigen IAA werden am Messestand einige Einsatzbereiche vorgestellt.

 

Heutige ACC-Systeme (Adaptive-Cruise-Control-Systeme) regeln im Fahrzeug lediglich die Geschwindigkeit und den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug. Daneben beachten künftige Systeme auch die dynamischen Einflüsse wie zum Beispiel Baustellen, Regen oder Glätte. Im Fahrassistenz-Simulator am Bertrandt-Messestand bekommt der Besucher eine Virtual-Reality-Brille aufgesetzt, durch die das Cockpit und die Straße zu sehen sind und ermöglicht wird, verschiedene Fahrsituationen einzublenden. Sobald eine mögliche Gefahrensituation naht, warnt das System. So kann der Fahrer entscheiden, ob er die Situation selbst beherrscht oder auf das Fahrassistenzsystem vertraut.

 

Diese Technik unterstützt dabei, die Interaktion zwischen Fahrzeug und Mensch, die Verbindung zwischen autonomem und manuellem Fahren, zu demonstrieren. Dazu kann mit dem Fahrassistenz-Simulator gezeigt werden, inwieweit das Cockpit der Zukunft frei konfigurierbar ist.

 

zurück