Entwicklungsspezialist stellt smarte und nachhaltige Lösungen für die Mobilität von morgen vor

Bertrandt auf der ELIV 2021

Ehningen, 13. Oktober 2021 – Mit neuen Lösungen im Bereich Active Safety, InCar-Apps und Batterieentwicklung macht Bertrandt die Mobilität sicherer, komfortabler und nachhaltiger. Einen Einblick hierzu gibt Bertrandt am 20. und 21. Oktober auf der ELIV in Bonn. So werden neue Batteriegenerationen unter Berücksichtigung einer optimalen Nutzung für Recycling oder second life Lebenszyklen entwickelt. Auch bei einer neuen InCar-App hat Bertrandt vorausgedacht und mit der Multitarget-Navigation eine Kombination aus Komfort und Energieeffizienz geschaffen. Für eine steigende Sicherheit stellt Bertrandt seine Expertise in der Mehrfachobjekterkennung zur Absicherung von ADAS-Funktionen vor.

Automatisiertes Fahren wird sich in den kommenden Jahren stetig weiterentwickeln. Die Sicherheit für die Fahrzeuginsassen sowie das Umfeld ist hierbei ein wichtiger Aspekt. Objekte im Umfeld müssen erkannt und möglichst präzise lokalisiert werden. Für die Absicherung ist es notwendig, möglichst viele Objekte wie Fahrzeuge und Fußgänger künstlich im Testszenario abzubilden und diese Szenarios reproduzierbar in der Erprobung einzusetzen. „Unser Ziel ist es, alltägliche Situationen im Straßenverkehr möglichst real abzubilden und somit einen Beitrag für die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer zu leisten.“, sagt Kai Golowko, Team Manager Fahrzeugsicherheit bei Bertrandt. Auf der Teststrecke simulieren die Spezialisten für Fahrzeugsicherheit solche komplexen Situationen mit unterschiedlichen Objekten. Die größten Herausforderungen hierbei sind zum einen Anlagen verschiedener Hersteller miteinander zu kombinieren und zum anderen die Schnittstellen in der Kommunikation der Tools untereinander zu standardisieren. Damit können dann komplexe Multiszenarien oder Schwarmtests durchgeführt werden.

Neben der Fahrsicherheit ist die ökologische Nachhaltigkeit eines der Kernthemen des modernen Individualverkehrs. Intelligente, software-getriebene Systeme und Funktionen sind hierbei Schlüsselkomponenten. Im Innovationscluster Bertrandt GUIDE (Guide for Intelligent Driving Efficiency) entwickelt Bertrandt deshalb nicht nur neue Funktionalitäten, die darauf ausgerichtet sind, das Fahrzeug zu einem individualisierbaren Partner zu machen, sondern gleichzeitig auch die Fahrzeit sowie die Fahrstrecke zu optimieren. Modernes Cloud Computing ermöglicht dabei, durch Software und Updates Over-the-Air das Fahrzeug aktuell zu halten und unabhängig vom verbauten Antriebsstrang Konzepte zu gestalten, die den ökologischen Fußabdruck sukzessive verbessern.

Die erste Demovariante des Bertrandt GUIDE setzt auf die Kombination von Mobile App und nativer Android Automotive-Anwendung. Für eine möglichst praktikable Nutzung entwickelte Bertrandt eine App, die sich mit bestehenden Systemen wie Kalendern, Erinnerungen oder bevorstehenden Erledigungen synchronisiert und damit eine ideale Tagesplanung erlaubt. Ein leistungsstarker Optimierungsalgorithmus auf dem Backend in der Microsoft Azure Cloud bringt die in der App geplanten Ziele unter Berücksichtigung individuell bestimmbarer Determinanten in eine optimale Reihenfolge. Die Fahrzeit reduziert sich. Durch die Anbindung der Mobile App an das Fahrzeug kann Bertrandt GUIDE neben der aktuellen Verkehrslage auch die Reichweite des Fahrzeugs sowie die auf der Route befindlichen Lade- oder Tankstopps einkalkulieren. Spezifisch auf das jeweilige Nutzersegment abgestimmt, lässt sich mit dieser Strategie nahezu jede Route optimieren, Emissionen reduzieren und die Ökobilanz verbessern.

Nicht erst in der Fahrzeugnutzung spielt Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle. Bereits in der Batterieentwicklung erarbeiten die Bertrandt Ingenieur*innen Lösungen für einen nachhaltigen Lebenszyklus –  von der Entwicklung, der Produktion, dem ersten Lebenszyklus über die second life Wiederverwertung in folgenden Lebenszyklen bis hin zum Recycling. Ziel ist es, die Lebensdauer des Batteriesystems zu maximieren und die Kosten in Herstellung, Gebrauch und Wiederverwertung zu senken. Bertrandt wählt beispielsweise Materialien wie Stahl für das Batteriegehäuse, deren Teile verschraubt und nach Gebrauch gut wiederverwertet werden können. Damit reduziert sich der CO2-Footprint. Zudem können verschiedene Batterieteile einer weiteren Nutzung im zweiten Lebenszyklus zugeführt oder recycelt werden. Des Weiteren ist Bertrandt in der Lage, durch umfängliche Datenanalyse den Batteriebetrieb möglichst nachhaltig und ressourcenschonend zu gestalten, und berät hierbei seine Kunden. Zudem bieten die umfangreichen Prüfeinrichtungen von Bertrandt die Möglichkeit, HV-Speicher sicher und effizient sowohl physisch wie auch digital abzusichern. Dies gelingt dem Entwicklungsspezialisten, aufgrund der bundesweiten Infrastruktur, immer in der Nähe des Auftraggebers.  

Besucher der ELIV können sich am Stand 1 über das komplette Leistungsspektrum mit den Fachexpert*innen austauschen.

Über Bertrandt
Bertrandt ist einer der führenden Entwicklungsdienstleister weltweit. Auf Basis seiner fast 50-jährigen Erfahrung im Automotive-Bereich verfolgt das Technologieunternehmen den Anspruch, die erweiterte Mobilität der Zukunft, auch in der Luftfahrt und im Nutzfahrzeugsegment, mitzugestalten. Bei der ganzheitlichen Projektabwicklung stehen Digitalisierung, Autonome Systeme, Elektromobilität, Vernetzung und Nachhaltigkeit im Fokus der Aktivitäten. Darüber hinaus bietet Bertrandt Lösungen für Kunden im Maschinenbau, der Medizintechnik und der Elektroindustrie über den gesamten Produktentstehungsprozess und -lebenszyklus. Das Leistungsspektrum umfasst Simulation, Entwicklung, Engineering, Absicherung und After Sales. Die Bertrandt AG wurde 1974 gegründet und hat ihren Sitz in Ehningen bei Stuttgart. Rund 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind an 50 Standorten weltweit beschäftigt.

Ihr Ansprechpartner

Matthias Bienert

Head of Corporate Marketing and Communications