Spatenstich für Ladepark am Bertrandt Standort Mönsheim

Auch Öffentlichkeit kann E-Fahrzeuge laden

(Ehningen/Mönsheim, 23. Juni 2020) Letzte Woche war Spatenstich für den neuen Ladepark für E-Fahrzeuge, welchen der internationale Engineering-Partner Bertrandt an seinem Standort in Mönsheim baut. Neben einer Halle mit Ladeplätzen, die für Erprobungsfahrzeuge genutzt werden, entstehen separat weitere Ladesäulen für die Öffentlichkeit. Bertrandt investiert dafür über 250.000 Euro.

Bereits seit langer Zeit beschäftigt sich Bertrandt intensiv mit der Technologie rund um das Thema Elektromobilität. Da immer mehr Fahrzeuge mit dieser alternativen Antriebsart auf den Markt kommen, nimmt auch der Bedarf an Ladestationen zu. So erprobt Bertrandt selbst zahlreiche E-Fahrzeuge für seine Kunden. „Die Investition in unseren Ladepark ist eine Investition in unsere Zukunft. Mit Blick auf die technologische Entwicklung, ist die Installation von Ladesäulen eine wichtige Maßnahme, um weiter ein Partner auf Augenhöhe im Thema Elektromobilität zu sein. Ob Entwicklung und Absicherung des E-Fahrzeugs oder Ladeinfrastruktur, Bertrandt treibt die Technologie voran“, sagt Frank Sander, kaufmännischer Niederlassungsleiter des Bertrandt Standorts Mönsheim.  

Der neue Ladepark im Friedrichshof 4 in Mönsheim (Enzkreis, Baden-Württemberg) wird voraussichtlich Anfang September 2020 fertiggestellt und in Betrieb genommen. Der Ladepark für die Öffentlichkeit besteht aus zwei Ladesäulen, die jeweils über zwei Ladepunkte verfügen. Eine dieser Säulen ist zum Schnellladen (DC) der Fahrzeuge gedacht und verfügt über 150 kW. Die andere Säule ist mit 22 kW für den normalen Ladebetrieb (AC) vorgesehen.

Neben dem für die Öffentlichkeit zugänglichen Bereich, wird es einen abgeschirmten Platz in einer Halle geben, in welchem Erprobungsfahrzeuge aufgeladen werden können. In diesem nicht zugänglichen Abschnitt wird es zwei Ladepunkte zum Schnellladen (150 kW) sowie vier Ladepunkte zum normalen Laden geben (55 kW).

Für den Ladepark investiert Bertrandt über 250.000 Euro. Da die Ladesäulen auch teilweise für die Öffentlichkeit zugänglich sind, wird diese Investition vom Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg mit rund 25.000 Euro gefördert.