Niederlassung Köln gibt Einblicke in Engineering-Welt

Deutsch-französischer Entdeckungstag bei Bertrandt

(Köln, 20. November 2018) 15 Schülerinnen und Schüler besuchten im Rahmen des deutsch-französischen Entdeckungstags die Bertrandt-Niederlassung in Köln. Dabei bekamen die Gymnasiasten Einblicke in verschiedene Arbeitsbereiche sowie Versuchshallen des Engineering-Dienstleisters.

Die Zehntklässler des Max-Planck-Gymnasiums aus Dortmund tauschten in der vergangenen Woche ihr Klassenzimmer gegen die Arbeitswelt. Bei ihrem Besuch in der Bertrandt-Niederlassung in Köln bekamen die Schülerinnen und Schüler das Unternehmen ausführlich vorgestellt. Zudem erhielten sie Einblicke in die Arbeitsbereiche Powertrain und Akustik, die von einem französischen Kollegen präsentiert wurden. Im Nachgang besichtigten die 15 Jugendlichen die Bertrandt-Versuchshallen. „Bereits mehrfach haben wir an dieser Aktion teilgenommen. Wir können den jungen Menschen damit anschaulich zeigen, welche Rolle deutsch-französische Beziehungen bei Bertrandt spielen. Gleichzeitig können wir unsere Ausbildungsmöglichkeiten und uns als Unternehmen vorstellen“, sagt Laurent Mas, technischer Niederlassungsleiter in Köln.

Im Jahr 2006 wurde der Entdeckungstag vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) ins Leben gerufen. Die Veranstaltung richtet sich an alle Unternehmen mit einer engen Beziehung zum Partnerland Frankreich. So verfügt Bertrandt beispielsweise über eine Niederlassung in diesem Land. Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler für die Bedeutung der deutsch-französischen Beziehungen auf wirtschaftlicher Ebene zu sensibilisieren. Weiterhin sollen mit dieser Aktion Unternehmen sowie Berufsfelder vorgestellt und die Jugendlichen in ihrer beruflichen Entscheidungsfindung unterstützt werden.

Neben der Entwicklung von Türmodulen, Schließsystemen, kompletten Innenausstattungen, Scheinwerfer- und Stoßfängersystemen deckt das Leistungsspektrum der Niederlassung in Köln die Bereiche Rohbau, Motoren, Getriebe, Fahrwerk, Elektronik-Entwicklung und Berechnung ab. Darüber hinaus wurde in den vergangenen Jahren in komplexe Versuchsleistungen investiert. So kann Köln die komplette Prozesskette der Fahrzeugentwicklung darstellen – von der Idee bis zur Serienreife mit angrenzenden Dienstleistungen, wie Projekt- und Qualitätsmanagement.