Karosserie

Karosserie

Neue Trends in der Karosserie-Entwicklung

Die Entwicklung von Karosserie und Exterieur im Automobilbau wird von vielen neuen Trends bestimmt: Autonomes Fahren, E-Mobilität, neuartige Lichtfunktionen sowie anspruchsvolle Fahrzeugdesigns bieten eine Vielfalt an neuen Gestaltungsmöglichkeiten für automobile Lichtsysteme. Die Karosserie wird für den Elektroantrieb neu konstruiert und neue Materialverbindungen sowie Fertigungs- und Fügeverfahren erschließen weitere Potenziale.

Karosserie und Exterieur gehören bei Bertrandt zu den Kernkompetenzen und sind in vier eigenen Kompetenzcentern organisiert: Karosserie/Body-in-White, Bauteile/Exterieur-Entwicklung, Türen und Klappen sowie Licht und Sicht.

Fortschritte in der Lichttechnik, neue Anforderungen aus der Fahrzeugentwicklung und erweiterte Gestaltungsmöglichkeiten des Designs verändern den Einsatz von Licht in Pkw:

  • Licht als Designelement: Bertrandt nutzt in einer Vielzahl von Projekten die technologischen Möglichkeiten von Laserlicht, Matrix- und hochauflösenden LEDs oder Dünnschicht-OLEDs für eine herstellerspezifische Gestaltung. Die Lichtentwicklung unterstützt die Identifizierung und Wiedererkennung der Marken. Wir setzen die individuelle Designsprache der OEM um in Scheinwerfer, Heckleuchten, Lichtbänder oder Begrenzungslichtbauteile.
  • Lichtfunktionen für die E-Mobilität: Die Technologiestudie HARRI von Bertrandt zeigt exemplarisch, wie neue Lichtfunktionen die E-Mobilität und das autonome Fahren begleiten werden. Ein interaktives umlaufendes Lichtband verändert, je nach Fahrsituation, seine Farben. Das Fahrzeug signalisiert dem Fahrgast beispielsweise „bitte einsteigen“ oder dem Fußgänger „ich halte“.
  • Aktuelle Technologien: OLEDs ermöglichen als leuchtende Dünnschichtbauelemente selbstleuchtende Flächen mit geringem Gewicht und geringer Einbautiefe und somit eine homogen leuchtende Fläche. Eine schnelle Umfelderkennung steuert Matrix-LEDs flexibel für verschiedene Lichtanforderungen. Zuschaltbares, dynamisches Laserfernlicht verbessert die Intensität und erhöht die Reichweite.
  • Verbesserte Lichtleistung: Bertrandt verwendet neue Lichtsysteme und optimiert Reflektoren und Linsensysteme, um die Präzision und Lichtausbeute von Scheinwerfern weiter zu verbessern. Dabei arbeiten wir u. a. mit dem Karlsruher Institut für Technologie KIT sowie mit dem Institut für Produktentwicklung und Gerätebau (IPeG) der Universität Hannover zusammen.
  • Größere Fahrzeugsicherheit: Wir nutzen intelligente Lichtsysteme mit einzeln steuerbaren LEDs für blendfreie und adaptive Lichtsysteme und verbessern so die Sicherheit.
  • Know-how für Lichtentwicklung: Bertrandt ist einer der ersten Engineering-Dienstleister mit Erfahrungen in der Lichtentwicklung. Wir setzen seit über 20 Jahren innovative Projekte für die OEM um.


Beispiele für Technologie- und Kundenprojekte

  • Lichtreichweite 1.500 Meter: Für ein Rennfahrzeug haben wir einen Leichtbauscheinwerfer mit einer Reichweite von 1.500 m entwickelt. Die Basis hierfür bildet eine innovative LED-Anordnung, ein integriertes passives Kühlsystem sowie eine Voll-CFK-Konstruktion.
  • Beleuchtung der A-, B- und C-Säule: Für ein Projekt in China haben wir Lichtelemente zur Beleuchtung von Fugen, Unterboden, Emblemen und ABC-Säulen entwickelt.


Unser Leistungsangebot im Bereich Licht und Sicht ​​​​​​​

Bertrandt verfügt über umfangreiche Erfahrungen bei der Entwicklung neuer Karosseriestrukturen für Elektrofahrzeuge. Dazu gehört insbesondere die konstruktive Integration von Hochvolt-Batterien.

  • Integration der Batterie: Neue E-Fahrzeugkonzepte benötigen keinen Tunnel (Zentralrohrrahmen) mehr zwischen den Vordersitzen. Durch die Integration des Batteriekastens und weiterer Verstärkungsmaßnahmen werden die Statik, Verdrehsteifigkeit und Festigkeit gewährleistet. Außerdem nutzen wir die Batterie-Ummantelung für weitere Funktionen.
  • Interdisziplinäre Elektromobilitätszentren: Für angrenzende Kompetenzbereiche verfügt Bertrandt über eigene Elektromobilitätszentren. Hier bearbeiten wir Themen interdisziplinär rund um den elektrischen Antriebsstrang, die Ladetechnologien, den Hochvoltspeichern sowie zu den Funktionen und Applikationen der Leistungselektronik.
  • Mehr Platz für Insassen: Ein Elektroantrieb ist weniger komplex und benötigt nur einen Bruchteil an Bauteilen. Den gewonnenen Bauraum optimieren wir für die Insassen (Beispiel One-Box-Design) oder für Nutzlasten.
  • Ein Dach aus Glas: Mit dem Trend zum autonomen Fahren erhalten Konzepte für mehr Komfort und Unterhaltung einen völlig neuen Stellenwert. In der Fahrzeugkonstruktion geht es hier um Themen zur besseren Visualisierung und Außensicht beispielsweise durch ein Dach aus Glas.


Unser Leistungsangebot im Bereich Body-in-White

Bertrandt setzt im Flugzeug- und Automobilbau seit vielen Jahren Leichtbaumaterialien ein, um das Gewicht weiter zu reduzieren.

  • Spezialteam für Materialeinsatz: Insbesondere bei Vorentwicklungsprojekten unterstützt unser Materialteam möglichst frühzeitig die Auswahl neuer Materialien im Fahrzeugbau. Das Team verfügt über das Know-how für die Machbarkeit, die Materialbearbeitung und die Eignung für Füge- und Fertigungsverfahren bis zur Serie.
  • Umfangreiches Projekt-Know-how: Wir setzen eine Vielzahl an Kundenprojekten um in Bereichen wie Gussbauteile, Metall- und Kunststoff-Verbindungen, Sandwich-Konstruktionen oder in der additiven Fertigung / 3-D-Druck. Hier verfügen wir u. a. über Erfahrungen aus der Serienfertigung im Flugzeugbau.


Beispiel für Technologie- und Kundenprojekte

  • Technologieträger aus Carbon: Gemeinsam mit unserem Partner SGL Carbon haben wir einen Technologieträger aus Carbon entwickelt, der den faserverbundbasierten Leichtbau mit der Funktionsintegration kombiniert. Der „Carbon Carrier“ liefert einen Ersatz für den klassischen Modulquerträger im Rohbau, den I-Tafelträger und den Tunnel mit allen darin enthaltenen Funktionen.

Die Türenentwicklung bleibt auch bei Elektrofahrzeugen ein elementares Konstruktions- und Designelement.

  • Aspekte wie Leichtbau, Kostenreduktion und Alltagstauglichkeit sind unverändert wichtig.
  • Design-Anforderungen der Automobilhersteller und neue Fahrzeugkonzepte werden wichtiger. Mit dem autonomen Fahren wird beispielsweise ein leicht zugänglicher Einstiegsbereich, ein größerer Öffnungswinkel oder der komplette Verzicht auf eine B-Säule relevant.
  • Klappen verlieren dagegen an Bedeutung. Mit dem Wegfall des Verbrennungsmotors kann eine Motorhaube mit Scharnieren, Haltern und Lagern entfallen und könnte durch eine leichtere Kunststoffabdeckung ersetzt werden.

Unser Leistungsangebot für Türen und Klappen

Die Elektrifizierung sowie das automatisierte und autonome Fahren führen zu neuen Fahrzeugkonzepten.

  • Mehr Designoptionen, eine andere Performance und unterschiedliche Crashanforderungen erfordern eine variablere Exterieur-Entwicklung von Front- und Heckend oder von Bauteilen wie Stoßfängern, Kappen und Dachmodulen.
  • Ganze Front- und Heckbereiche aus Kunststoffbauteilen oder große leuchtende Flächen sind Beispiele für neue Optionen. 
  • Kamerabilder ersetzen Spiegel, Visualisierungen machen Fahrzeugfunktionen transparenter.


Unser Leistungsangebot für die Exterieur-Entwicklung

40 Jahre Erfahrung

Die Entwicklungsleistungen von Bertrandt umfassen alle Prozessschritte von der Vorentwicklung, Berechnung und Konstruktion, Simulation, Test- und Versuchsstände bis zur Fertigungsplanung und Serienanlaufbetreuung. Durch 40 Jahre Erfahrung verfügen wir über tiefgehendes Domänen-Know-how und kennen die Prozessanforderungen der OEM. Bei Veränderungen einzelner Bauteile haben wir auch die Auswirkungen auf die Gesamtentwicklung im Blick.

Body-in-White

Türen und Klappen

Exterieur-Entwicklung

Licht und Sicht

Toleranzmanagement

Ihr Ansprechpartner

Michael Hage

Fachbereichsleiter Entwicklung Karosserie – Rohbau/Exterieur/Interieur