Studierende

Trendthema

Carolin Weissert

Praktikantin Personalmanagement

Immer besser werden.

Eigentlich würde Carolin Weissert heute in einer Bank sitzen und Kunden beraten, wie sie zum Beispiel am besten ihr Geld anlegen, die Altersvorsorge optimieren oder Investitionen tätigen. Schließlich hat sie ihr Duales Studium mit der Fachrichtung Finance/Bank erfolgreich abgeschlossen. Doch schon während des Studiums bemerkte sie, dass es ein Gebiet gibt, das ihr noch mehr liegt: das Personalwesen. Deshalb war es eine einfache Entscheidung, die „Reset-Taste“ zu drücken und ihre Fähigkeiten auf diesem Gebiet weiterzuentwickeln. Und das zunächst während eines Praktikums bei Bertrandt in Mönsheim.

„Ich bin seit dem 1. Oktober 2018 dabei und das Praktikum endet im März. Mal schauen, wie es dann weitergeht – bislang macht es jedenfalls sehr viel Spaß,“ sagt Carolin Weissert. Was natürlich auch an den vielschichtigen Aufgaben liegt, die sie in ihrem Team bewältigt: Das fängt mit Terminkoordination beim Recruiting an, geht über die Betreuung der neuen Kollegen bis hin zur Personalentwicklung. Und auch bei Sonderprojekten wie der Organisation des Bertrandt-Karriere-Tags beim Kunden kann sie ihr Talent für das Thema schon beweisen.

„Wir sind hier ein echt starkes Team mit guter Stimmung und großem Zusammenhalt. Und auch ich als Neuling wurde schnell integriert und habe das Gefühl, schon immer dabei zu sein.“ Dabei hat sie direkt bei ihrem Vorstellungsgespräch gemerkt, dass Bertrandt seinen Praktikanten sehr viel bietet und alles dafür unternimmt, dass die Mitarbeiter immer besser werden können. Kein Wunder also, dass ihr die knappe Stunde Anfahrt nach Mönsheim nichts ausmacht. „Es ist tatsächlich so, dass ich mich auf jeden neuen Arbeitstag freue und mir der Weg nichts ausmacht.“

Das heißt natürlich nicht, dass sie mit ihrer Freizeit nichts anzufangen weiß. Im Gegenteil. Doch auch beim Sport gilt das, was auch im Berufsleben so etwas wie ein Motto ist: „Eigentlich geht es immer darum, sich ständig weiterzuentwickeln. Training-on-the-job oder Fitness-Training – wenn man konsequent dran bleibt und immer offen für Neues ist, wird man schnell besser und hat noch mehr Spaß dabei.“ Eine Haltung, die ihr schon direkt nach dem Abitur eine ebenso spannende wie wertvolle Herausforderung beschert und ihren Horizont weiter geöffnet hat. „Bei einem Sozialprojekt mit Straßenkindern auf den Philippinen habe ich mich in Land und Leute verliebt. Und ich hoffe, dass ich bald mal wieder hinfahren kann, um zu sehen, ob sich auch dort etwas positiv entwickelt hat.“

Jeremias Döffinger

Praktikant Elektromobilität

Allzeit bereit.

Jeremias Döffinger lässt nichts anbrennen – weder bei seinem Engagement für die freiwillige Feuerwehr noch beim Studium der Fahrzeugtechnologie in Karlsruhe. Und auch als Praktikant, der im Unternehmen seine Bachelorarbeit schreibt, gilt für ihn und auch für seine Kollegen bei Bertrandt das Pfadfinder-Motto „Allzeit bereit“. Mit dem Funkmelder in der Tasche ist er also für alles gewappnet. „Aber derzeit passiert glücklicherweise nicht so viel. Da kann ich mich auf das Praktikum und meine Abschlussarbeit konzentrieren.“

„Schon nach wenigen Wochen im Unternehmen kann ich sagen, dass mein Praktikum großen Spaß macht und mich weiterbringt. Vor allem, weil die Kollegen im Team nicht nur jung und nett sind – sie helfen auch bei jeder Frage sofort weiter.“ Immer da zu sein, wenn man gebraucht wird, ist für ihn ja ohnehin eine Selbstverständlichkeit. Und schon beim Bewerbungsgespräch hat er gemerkt, dass er mit den Kollegen und der Atmosphäre im Unternehmen gut zurechtkommen wird. „Das war viel lockerer und angenehmer, als ich mir das vorher vorgestellt habe. Zudem haben wir schon über konkrete Themen für die Abschlussarbeit gesprochen und auch dabei hat sich Bertrandt äußerst flexibel gezeigt.“

Bei seiner Abschlussarbeit geht es um ein neues Tool für die Konstruktionssoftware CATIA, das einen bislang händischen Prozess zukünftig schneller, einfacher und sicherer machen soll. Dieses Thema setzt natürlich ein besonderes Interesse und Talent für den Bereich der Informatik voraus. „Und natürlich für alles, was mit dem Automobil zu tun hat“, ergänzt er.

Praktische Erfahrung sammelt er in einem Team, das sich mit der Konstruktion von Hochvolt-Batterien für Elektrofahrzeuge beschäftigt und zur Abteilung EEE, also Elektronik-Entwicklung Elektromobilität gehört. Eines der großen, zukunftsträchtigen Trendthemen, das ihn besonders interessiert. Und überhaupt ist die Zukunft für ihn immer ein Thema. So kümmert er sich bei der Feuerwehr als Jugendbetreuer sehr engagiert um den Nachwuchs. Damit auch morgen nichts anbrennt.

Andreas Geiger

Praktikant Elektromobilität

Un diplôme, une passerelle.

Andreas Geiger travaille avec engagement dans tous les domaines. Que ce soit comme footballeur dans son association ou pour obtenir son master chez Bertrandt. L’étudiant en technique énergétique s'occupe du refroidissement des batteries de véhicules électriques, soit le sujet de son projet final. Pour rédiger son travail, il dispose d’environ un semestre lors duquel il a l’occasion de combiner parfaitement la théorie de l’université de Reutlingen à la pratique chez Bertrandt. 

« J’avais carte blanche pour choisir le sujet de mon projet final, et j’ai eu de la chance car un poste sur mon sujet favori était vacant chez Bertrandt, soit le refroidissement des batteries. » Andreas Geiger a déjà fini son Bachelor à Pforzheim en Construction de machines avec spécialité Développement produit. Grâce à la transmission de connaissances pratiques et des règles de base du travail scientifique, il dispose des meilleures conditions pour réussir son Master.

Et en pratique, tout se déroule comme il l’avait prévu. « Je me sens bien encadré chez Bertrandt et j’en apprends chaque jour davantage ». Andreas Geiger est ravi des conditions cadres. Ce n’est pas étonnant puisqu’un accompagnant est toujours là pour lui et que son chef d’équipe et le chef de département lui offrent également une grande aide. « Nous sommes une équipe jeune et ouverte dans laquelle presque tout le monde s’entraide. L’ambiance de travail est excellente et on m’a bien accueilli. »

La procédure de candidature lui avait déjà donné l’impression d’avoir opté pour le bon employeur. « Après ma candidature en ligne, tout est allé très vite. Retour, entretien téléphonique, rencontre, contrat : tout s’est très bien passé. »
Outre le sujet intéressant et l’environnement de travail novateur, les perspectives offertes chez Bertrandt l’ont particulièrement motivé. Son objectif ? Se lancer directement dans l’entreprise après son projet final. Un entretien d’embauche est même déjà en vue. Ce diplôme serait pour lui la meilleure des passerelles.