Renault Kangoo

Funktional und komfortabel

Der neue Renault Kangoo
Auch in Frankreich genießt Bertrandt mit seinem Know-how einen guten Ruf. Vor diesem Hintergrund wurde der Entwicklungsdienstleister von Renault für die Lieferung von Komponenten des neuen Kangoo sowie der Entwicklung und Serienbegleitung der Fahrzeugderivate im Funktionsbereich Dichtungen/Scheiben als Kompetenzpartner ausgewählt.

Versierter Partner für ein modernes Auto
Als der Renault Kangoo vor zehn Jahren auf den Markt kam, bedeutete dies eine Revolution im Segment der Vans. Als innovatives „Fun Utility Vehicle“ überzeugte das Fahrzeug durch seine Variabilität und sein praktisches Raumkonzept mit hohem Nutzwert. Besonders war am Kangoo jedoch auch die Konzeption: Zu äußerst attraktiven Preisen war er in vielen Konfigurationen erhältlich, unter anderem – erstmals in diesem Fahrzeugsegment – mit seitlicher Schiebetür. Der neue Kangoo ist noch praktischer und komfortabler als sein Vorgänger. Er vereint die Funktionalität eines Kleintransporters mit dem Komfort eines Pkws. Im Rahmen eines Projekt-Auftrags hat Bertrandt sich hier als versierter Partner bei der Entwicklung der Türenausstattung erwiesen.

Viel Verantwortung - gute Lösungen
Das Projekt umfasste drei verschiedene Umfänge im Bereich Türenentwicklung. Bei den Komponenten Dichtungen/Scheiben und Türen-Mechanik war Bertrandt für Projektsteuerung, Lieferantenbetreuung sowie Konstruktion zuständig. Zudem zeichnete das Team gegenüber der Projektleitung von Renault für die Einhaltung der Qualitäts-, Kosten- und Terminziele verantwortlich. Der dritte Funktionsbereich umfasste die Türenarchitektur im Sinne einer Einbettung dieser Komponenten in die Gesamtarchitektur des Fahrzeugs (­Dimensioning und Environment). Die Hauptaufgabe des Projektbeauftragten bestand dabei in der Leitung und Koordination der verschiedenen Entwicklungsabteilungen wie Rohbau oder Verkleidungen. Ziel war es, ein homogenes Ganzes auf Basis der Lastenhefte und Prozessvorgaben zu erreichen.

Die besonderen Anforderungen für diesen Fahrzeugtyp in punkto Kosten, Variantenvielfalt und Taktzeit gehörten hier zu den Herausforderungen, die das Bertrandt-Team verwirklichte.

Anspruchsvolle Anforderungen
Als Allrounder fächert sich der Kangoo in vielfältige Ausführungsvarianten auf: Ohne, mit einer oder zwei Schiebetüren, wahlweise mit aufklappbaren oder versenkbaren Scheiben, als Kleintransporter mit Doppelhecktüren oder Heckklappe. Dadurch ergaben sich für die Bertrandt-Entwickler diverse Scheiben-, Dichtungs- und Schlossvarianten – inklusive einiger Besonderheiten für das PKW-Segment wie beispielsweise Doppelheck- oder seitliche Schiebetüren.

Im Fertigungswerk MCA Maubeuge an der belgischen Grenze wurden die beiden Generationen des Renault Kangoo bis Juli 2008 auf einer einzigen Montagelinie hergestellt. Das Varianten-Management, der verfügbare Raum entlang der Linie und die Vereinfachung der Prozesse waren dementsprechend als Vorgaben bereits bei der Konzeption einzubeziehen und beim Produktionsstart umzusetzen.

Die Gruppe Funktions-Entwicklung
Die Gruppe Funktions-Entwicklung (GFE) ist die Einheit, die für die Entwicklung und Umsetzung eines gegebenen Funktionsbereichs bzw. Projektumfangs verantwortlich ist. Sie besteht aus einem Teamleiter, verschiedenen Teilprojektbeauftragten und Konstrukteuren.

Ihre Aufgaben:

  • Ausarbeitung des Freigabeplans
  • Sicherstellung und Einhaltung von Rechtsvorschriften und Normen
  • Follow-up für die Qualitäts-, Kosten- und Terminziele
  • Erstellung des QS-Plans für Produkt und Prozess
  • Follow-up für Konstruktion und Weiterentwicklung von Teilen auf Basis der Lastenhefte
  • Abstimmung von Lastenheften mit Qualitäts-, Kosten- und Terminzielen sowie Unterbreitung von Verbesserungspotenzialen
  • Regelmäßiges Reporting zur Zielerreichung an die Projektleitung


Bertrandt entspricht Erwartungen

Der Projektbeauftragte für die Gesamtarchitektur hatte die Vorgabe, technische Definitionen auszuarbeiten, die den Qualitäts-, Kosten- und Leistungszielen im Einklang mit den Gesamtzielen des Kunden gerecht werden. Durch die direkte Integration in die Kundenstrukturen konnte Bertrandt die Anforderungen der Funktions-, Prozess- und Leistungsexperten unmittelbar aufnehmen, ergänzen und zusammenführen. Dabei wurden gute Lösungen erzielt, die allen Erwartungen entsprachen.


Projektablauf im Detail

Den Beginn des Einsatzes stellte der Produktionsstart für das Fahrzeug im Werk dar. Dementsprechend wurde der Serienanlauf begleitet, das Follow-up für die Freigaben durch Kunden und Lieferanten sichergestellt und der QS-Plan des Kunden umgesetzt. Trotz kurzer Einlernzeit war das Bertrandt-Team im Konstruktionsbüro des Kunden, im Werk und bei den Lieferanten kontinuierlich präsent und erfüllte mit viel Engagement die Kundenanforderungen in der vorgegebenen Zeitschiene.

Mit der Markteinführung des Fahrzeugs erweiterte sich das Einsatzspektrum um eine weitere Aufgabe. In Zusammenarbeit mit Renault leiteten die Bertrandt-Entwickler einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) ein, um den Fertigungsprozess an die sich stetig erweiternde Produktpalette anzupassen und den Kostenaufwand zu optimieren. Bei Besprechungen zu Wettbewerbsanalyse, Lieferantenaudits und Fachdiskussionen zum jeweiligen Funktionsbereich konnten die Ingenieure und Techniker in Zusammenarbeit mit den Teams von Renault zahlreiche Analysen und Vorschläge für Weiterentwicklungen einbringen.

Hinsichtlich der Vorgaben einer möglichst breiten Angebotspalette und bestmöglicher Qualität begann der Produktionsstart für die unterschiedlichen Typen der Serie in verschiedenen Chargen. Die Aufgabe bestand hierbei in der parallelen Weiterentwicklung der Serienproduktion und des sukzessiven Produktionsstarts der verschiedenen Derivate. Auch hier konnte Bertrandt die Vorgaben in Kooperation mit dem Konstruktionsbüro IDVU erfüllen.

Erfolg auf ganzer Linie
Eigenverantwortliche Projektsteuerung und -durchführung, die Einbindung mehrerer Fachbereiche, die Umsetzung am Standort Bièvres und vertraglich festgelegte Ergebnisziele bildeten die Aufgabenpalette, die vom Bertrandt-Team souverän bearbeitet wurde.

Die zuständigen Ingenieure und Techniker zeigten bei diesem anspruchsvollen Projekt ihre Projektsteuerungs- und Fachkompetenz erfolgreich auf und belegten damit das breite Leistungsspektrum des Entwicklungsdienstleisters in der Modulund Karosserie-Entwicklung.