Mercedes-Benz SL Roadster

Innovation, Emotion, Dynamik und technische Perfektion

Außenform
Bertrandt Sindelfingen (heute Bertrandt Technikum), erstellte auf Basis der von DaimlerChrysler gelieferten Abtastung die Prototyp-Oberflächendaten. Im Juni 1997 folgte die Konstruktion der gesamten Außenform-Seriendaten. Die Grundflächen bis zum Stand PTS wurden auf SYRKO, anschließend auf CATIA aufgebaut. Fugen und Flansche an Türen, Scheinwerfern, Stoßfängern, Rückleuchten, der Heckklappe, dem Dach und weiteren Teilen wurden an- und eingefügt.

Rohbau

Nachdem bereits Ende 1996 verschiedene Prinzipschnitte in Abstimmung mit den Fachabteilungen betrachtet wurden, setzte das Team Rohbau 1997 auf dem qualitativ hochwertigen Stand der Außenform-Daten auf. Das Projekt beinhaltete die Datensatzerstellung von Seitenwand, Heck und Heckdeckel in der gesamten Entwicklungszeit von PT über PTS hin zur Serie, den Vorbau in den Phasen PT und PTS und den Haupt- und Heckboden in der Phase PTS.

Während der dreijährigen Konstruktionsphase wurden Resident-Engineers direkt vor Ort beim Kunden eingesetzt. In enger Zusammenarbeit mit Daimler-Chrysler konnte die Prozesskette abgesichert, Schnittstellen reduziert, Informationen optimal ausgetauscht und Synergieeffekte effizient genutzt werden.

Dach

Das Variodach ist eines der technischen Highlights des SL. Während des innovativen Faltvorgangs wird die leicht gekrümmte Heckscheibe um die horizontale Achse gedreht und kommt parallel zum gebogenen Dachsegment im Kofferraum zum Liegen. Diese damals komplett neuartige Lösung benötigt wenig Platz und ermöglicht deutlich mehr Kofferraumvolumen. Vom verantwortlichen Dachlieferanten wurden wir mit der Konstruktion des Rohbaudaches, der beiden C-Säulen, der Heckscheibe und der Dichtungen betraut, und waren somit von der Vorentwicklung bis zur Serie in das Projekt integriert.

Aufbauend auf den Rohbaudaten wurden Fugen und Trennungen auf Basis der vorgegebenen Dachkinematik festgelegt. Unter Zuhilfenahme von Erfahrungswerten wurde die Machbarkeit überprüft und daraufhin die beauftragten Umfänge konstruiert.

Das Zusammenspiel zwischen DaimlerChrysler, dem Zulieferer und Bertrandt, ermöglichte die Anbindung an das Dachgestell, das Einklappen des Daches sowie die Funktion des Heckdeckels und die passgenaue Abdichtung diverser Bauteile.

Dichtungen
Auch in die Konstruktion fast aller Abdichtungen am SL und der A-Säulenblende waren wir involviert. Langjährige Erfahrung und Fachkenntnis sind nötig, um ein – bei einem Premiumprodukt wie dem SL unabdingbares – perfektes Wassermanagement zu entwickeln. Da beim Einklappen des Daches die Heckscheibe um die Y-Achse gedreht wird, stellte die Konstruktion der Heckscheibe und die Abdichtung am Drehpunkt eine besondere Herausforderung dar.

Heckdeckelkonstruktion
Die Konstruktion des Heckdeckels, der Kennzeichenmulde für die Europa- und US-Varianten und alle dazugehörigen Abdichtungen wurden ebenfalls von uns vorgenommen. Auch hier mussten wir einige schwere Brocken stemmen: Die Unterbringung des Schließsystems, der Griffklappe, der Scharniere für die beiden Öffnungsrichtungen und des Antriebsmotors der Seitenklappen, die während des Faltvorgangs einklappen und somit Platz für die C-Säulen machen. Die anspruchsvolle Formgebung des Heckdeckels, einschließlich des komplexen Packagings machten mehrere Optimierungschleifen erforderlich, die mit dem Kunden abgestimmt wurden. Von der PT-Phase bis hin zur Serie waren wir stark in das Projekt integriert.

Interieurverkleidungen
Auf ersten Prinzipschnitten aufbauend, wurden die A-Säulenverkleidung, die vordere Dachrahmenverkleidung samt Verkabelungswegen und Befestigungen sowie die Sonnenblende mit Lagern von uns konstruiert.