Mercedes-Benz Actros, Antos und Arocs

Karosserie-Entwicklung Seitenmodul für Actros, Antos und Arocs

Bertrandt unterstützt ­Daimler bei der Entwicklung der Lkw-Produktoffensive

Von Januar 2010 bis Oktober 2013 betreuten unsere Ingenieure die Produkt­offensive mit der Entwick­lung und Konstruktion komplexer Bauteilumfänge des Seitenmoduls der neuen schweren Lkw-Klasse. Der Schwerpunkt lag vorrangig in unserem Fachbereich Entwicklung Karosserie.

25 Jahre Erfahrung in der Lkw-Entwicklung - Bertrandt übernimmt mit Kooperationspartner die Projektbetreuung

Die an uns vergebenen Umfänge enthielten Leistungen von der virtuellen CAD-Entwicklung der Anbauteile wie Blenden, Werkzeugkasten, Geifen-Verbreiterungen, Einstiege mit Trittplatten oben und unten mit CATIA V5 über die Konzeptphase, Vorserien- und Serienkonstruktion sowie das Toleranz­management bis hin zur Anfertigung von entwicklungs­begleitenden Funktionsmodellen und Prototypen-Werkzeugen. Eine vielfältige Mischung verschiedenster Materialien wie SMC, Thermoplast, PUR-RIM und Stahl stellten hohe Ansprüche an das Konstruktions-Know-how. Unsere Ingenieure übernahmen gemeinsam mit einem Kooperationspartner die Projektbetreuung inklusive der Abstimmungen mit allen betroffenen Fachabteilungen in Untertürkheim und am Produktions­standort in Wörth.

 

Auch projektbegleitende Tätigkeiten wie die Erstellung von Präsentationsunterlagen zu Entscheidungsterminen sowie die Anfertigung von Einzelteil-, Zusammenbau- und Anordnungszeichnungen gehörten zu unseren Aufgaben. Eine team-interne Zeichnungskontrolle stellte den hohen Qualitätsanspruch unseres Kunden sicher.

Modulares Baukastensystem - der entscheidende Unterschied zur Pkw-Entwicklung

Anders als bei der Karosserie-Konstruktion eines Pkw stellt bei der Lkw-Entwicklung insbesondere die extrem hohe ­Variantenvielfalt höchste Ansprüche an das gesamte Projekt-Team. Im Gegensatz zum Pkw gibt es hier beispielsweise nicht nur einen Kotflügel, sondern aufgrund der unterschiedlichen Fahrgestelle, Fahrerhausvarianten, Aufsetzhöhen und Bereifungen viele Varianten. Die Herausforderung liegt darin, die Variantenvielfalt trotzdem nach Möglichkeit mit Gleichteilen abzudecken. Im Umkehrschluss hat aber die Verbesserung eines Bauteils, beispielsweise eine optimierte Verschraubung aufgrund von Erprobungs­ergebnissen, zur Folge, dass alle Bauteilvarianten optimiert werden müssen. Hier stand unser Team vor der Aufgabe, schon frühzeitig die Folgen einer solchen Optimierung auf die Bauteilvarianten abzuwägen und effizient umzusetzen.

Gelungene Zusammenarbeit mit allen Beteiligten

Unsere Ingenieure nahmen die Herausforderung an und begleiteten Daimler in engem Kontakt mit unserem Kooperationspartner bei der Umsetzung des spannenden Projekts. Wir danken allen Beteiligten für die angenehme partnerschaftliche Zusammenarbeit!