Airbus A380 - The Sky is the Limit

Konzeption und Umsetzung originalgetreuer Anschauungsmodelle
Zwei einzigartige Interieur-Modelle des Airbus A380 konzipierte und fertigte Entwicklungsdienstleister Bertrandt im Auftrag der Lühmann Ingenieur AG in Buxtehude: Ein „Cabin System Test Center“ (CSC) für Kabinensystem-Tests, Beleuchtungsszenarien, Demonstrations-, Präsentationszwecke und Workshops sowie ein transpor­tables Interieurmodell (EXPO Mock-up) für Ausstellungen. Die Projektierung startete im schwäbischen Ehningen. Hier begannen im September 2004 drei Bertrandt-Teams unter der Leitung von Christian Riedel, Airbus Buxtehude und Bertrandt-Lead Engineer Dirk Liebegall mit der anspruchsvollen Projektarbeit. 

Projektanforderung
Für das neue Flagschiff von Airbus, den A380, sollte Airbus-Entwicklungspartner Bertrandt bereits im Vorfeld ein möglichst originalgetreues Abbild vom Kabineninterieur darstellen. Eine besondere Herausforderung in diesem Projekt bot die Integration der im zylindrischen als auch im konischen Bereich verbauten Interieurbauteile mittels einer flexiblen Hilfsrahmenstruktur in der verkürzten, an den Originalrumpf angenäherten Spantenstruktur.

Das Cabin System Test Center
Das Cabin System Test Center wurde von der Lühmann Ingenieur AG (Airbus Buxte­hude) in Buxtehude gebaut. Es sollte die Nachbildung der Airbus A380 Kabine sein, die eine Originallänge von rund 50 Metern misst. Ziel war es, im reduzierten Gesamtsystem möglichst viele Optionen in möglichst vielen Nachbauten der Kabinenumgebung darzustellen. „All dies auf stattlichen 22 Metern“, betont Lead-Engineer Dirk Liebegall. Lühmann stellte die Stahlkonstruktion (Spanten) zur Verfügung. Aus den Design­daten der Oberflächen von Airbus entwickelten Bertrandt-Ingenieure die Konstruktionsdaten für das CSC. Zeitgleich wurde ein Konzept für das Haltersystem erstellt, um die vielen Einzelteile in verschiedenen Varianten montieren zu können. So sollen beispielsweise unterschiedlichste Beleuchtungsszenarien in der Kabinennachbildung getestet werden, wie die Simulation von Tageslicht über die Dämmerungsphasen bis zur totalen Dunkelheit. Die Flug­reisenden werden so entlastet und einem Jetlag kann entgegen gewirkt werden. Als herausfordernd stellte sich die Entwicklung des Dichtungssystems dar. Kein Lichtstrahl der voll funktions­fähigen Beleuchtung darf zwischen den Innenverkleidungen durchdringen. Keine leichte Aufgabe, betrachtet man die vielen unterschiedlichen Verbauungs­varianten.