Historie

1974
Gründung: Harry Bertrandt eröffnet ein Ingenieurbüro im schwäbischen Möglingen.
Ende 70er-Jahre
Automobilentwicklung: Einstieg in die Konstruktion von Fahrzeugkomponenten.
1980
Erste Niederlassung: Bertrandt Ingenieurbüro GmbH in Sindelfingen.
1982 - 2011
Expansion in Deutschland, Europa und den USA. Ausbau des Leistungsspektrums, zum Beispiel Rapid Prototyping, Modellbau, Versuch, Fahrzeugaufbau.
1993
Management-Buy-Out: Dietmar Bichler und Heinz Kenkmann erwerben die Anteile von Harry Bertrandt.
1996
Börsengang: Notierung an der Frankfurter Börse am Geregelten Markt.
1997
Segmentwechsel 1: Neuer Markt.
1999
Komplettentwicklung: Erster fahrfertiger Prototyp.
2000
Einstieg in die Luftfahrtentwicklung: Niederlassungseröffnung in Hamburg.
2001 - 2004
Beteiligungen im Kapital: 2001 Porsche 25,01 Prozent. 2004 ThyssenKrupp 25,2 Prozent.
2001
Neue Vorstandsstruktur: Dietmar Bichler wird Vorsitzender des Vorstands.
2003
Segmentwechsel 2: Prime Standard, Automobile.
2004
Strategie- und Organisationsanpassung: Vernetzung durch konzernübergreifend organisierte Fachbereiche, neue Dienstleistungen entlang der automobilen Wertschöpfungskette.
2005
Luftfahrt: Neuer Standort Bremen.
2007
Neue Branchen: Entwicklungsleistungen für Kunden in den Branchen Elektroindustrie, Energie, Maschinen-/Anlagenbau und Medizintechnik.
2008
Beteiligungen im Kapital: Porsche 25,01 Prozent (seit 2001), SüdKB 24,99 Prozent.
2009
Börse: Bertrandt-Aktie in SDAX aufgenommen.
2011
Beteiligungen im Kapital: Porsche 25,01 Prozent (seit 2001); LBBW Unternehmensgruppe 5,29 Prozent; Boysen 14,9 Prozent; Management/Mitarbeiter 13,88 Prozent. Ausbau des Leistungsspektrums rund um die Elektro-Mobilität.
2012
Gezielte Niederlassungs-Erweiterungen und Technologie-Aufbau entlang der kompletten Prozesskette der Produktentwicklung.
Seit 2013
Weiterer Ausbau des Leistungsspektrums rund um die Markttrends umweltfreundliche Mobilität, Sicherheit, Komfort und Vernetzung.