VW Multivan

Der neue VW Multivan – Projekthaus: Bodengruppenentwicklung vom Konzept bis zum SOP

Durch einen innovativen Gedanken ist die Zusammenarbeit mit der VW Nutzfahrzeugentwicklung mit Sitz in Wolfsburg und der Bertrandt AG in Tappenbeck gewachsen: Das Projekthaus für die Entwicklung der Bodenanlage T5. 
 
Projekthaus führt zu wesentlichen Synergien
Das Projekthaus T5 Bodenanlage ist »ein Kind« von VW-NE-GB Abteilungsleiter Ernst Peter Otto sowie dem Bertrandt Niederlassungsleiter Roland Kirsch. Hier finden sich die involvierten Fachabteilungen, die Systemlieferanten und das SE-Team als Netzwerk zusammen. Was dabei in Bürocontainern entstand, wird nun, nach sechs Jahren, im Bertrandt-Entwicklungszentrum auf 4300 qm Bürofläche sowie 2300 qm Testing- und Versuchsbaufläche erfolgreich fortgeführt. Darüber hinaus konnte durch die direkte Anbindung an die Autobahn A 39 die Logistik zur Forschung und Entwicklung von VW entscheidend verbessert werden. 
 
Der Erfolg des Projekthausgedankens basiert im Wesentlichen auf drei Faktoren: Räumliche Nähe, Integration beteiligter Systemlieferanten, Hardware- und Softwareinfrastruktur. Das Ergebnis ist ein eng verzahntes Miteinander, in dem Bertrandt die von VW gestellte Integrationsaufgabe erfüllt.
Die räumliche und ablauforganisatorische Integration von Systemlieferanten, der VW Nutzfahrzeugentwicklung und der Bertrandt-Entwickler führt zu ganz wesentlichen Synergien. Die Früchte kommen dem Projekt wie folgt zugute:

  • Reduzierung der Entwicklungsschleifen.
  • Höherer Reifegrad durch Validierung zu den Entwicklungsmeilensteinen.
  • Optimale Absicherung des Entwicklungsstandes zum Serienanlauf. 

 

Einen entscheidenden Beitrag hierzu liefert die Hard- und Softwareinfrastruktur. Durch die gezielte Investition in eine 100 MB/s Datenleitung ist eine optimale Datenanbindung zu VW geschaffen worden. Mit dem eigenen VPM-System, das speziell auf die VW-Anforderungen abgestimmt ist, werden komplexe Fahrzeugentwicklungsprozesse entscheidend verbessert. Ein Highlight ist hierbei die virtuelle Absicherung von Vorderwagen, Plattform und Gesamtfahrzeug.

 

Bodenanlage T5 – intelligente und variable Systematik

Das Ergebnis ist bereits im Straßenbild zu sehen: Der T5 Multivan startete im Herbst 2002 in die Serienproduktion. Als Van im Premium-Segment erfüllt der Multivan höchste Ansprüche und ist zugleich das Top-Fahrzeug eines variablen Baukastensystems. Die Basis für dieses Baukastensystem bildet die T5 Bodenanlage, die mit Ihrer intelligenten Systematik so vielfältige Varianten wie geschlossene Aufbauten, offene Aufbauten, zwei Radstand-Versionen, einen 4x4 Antrieb sowie Fahrgestelle für Aufbauvarianten darstellt. Als neue Fahrzeuggeneration ist die Karosserieabdichtung selbstverständlich PVC-frei. Anstatt der PVC-Abdichtung wird eine demontagefreundliche und somit recyclingfähige Bodenkunststoffvollverkleidung eingesetzt.

 

Fazit

Das Modell Projekthaus hat sich als Basis für eine zielgerichtete und erfolgreiche Entwicklungsarbeit bestens bewährt. Die Zukunft der Automobilentwicklung zeichnet sich deutlich ab. Immer komplexere und breiter gefasste Entwicklungsprojekte, sowie die zunehmende Verantwortung in Bezug auf Derivate oder gar einer ganzen Baureihe stehen auf der Agenda. Die Erfahrung Projekthaus T5 Bodenanlage bietet eine Grundlage, um kommende Herausforderungen zu beherrschen.